04.04.2018 - Kabarett & Musikkabarett

Kabarett & Musikkabarett
Michael Feindler und „Um a Fünferl a Durchanand“

Sportzentrum Waakirchen, Glückaufstraße 14
Beginn: 20.00 Uhr, Einlass: 18.15 Uhr

Eintritt: 21,00 € (Vvk), 23,00 (Ak)


Michael Feindler - Politisches Kabarett nach Versmaß
Er ist laut Süddeutscher Zeitung „einer, der frischen Wind in die Szene bringt und sie irgendwann ordentlich aufmischen könnte“. Seit Jahren hält der Lyriker unter den Kabarettisten hartnäckig an der Behauptung fest, man dürfe dem Publikum ruhig etwas mehr zutrauen – in Hinblick auf Denkleistung, Schmerzgrenze und Empfindsamkeit. Die Zuschauerreaktionen geben ihm Recht.

Mit seinen Bühnenprogrammen legt Michael Feindler kompromisslose Kabarettstücke vor, die scharf und gleichzeitig feinfühlig, augenzwinkernd und doch melancholisch daherkommen. Er reimt, singt, stellt fest – und das wie immer auf seine ganz eigene Art, die selbst dann noch harmlos wirkt, wenn die wortgewaltige Waffe längst geladen ist.

Michael Feindlers Humor ist schwerelos und schwarz, durchtrieben und durchdacht. Bedrückend schöne und erhellende Gedichte stehen bei ihm Schlange und hinter der Fassade des juvenilen Charmes blitzt eine Hinterlist, die mich glücklich lächelnd zurücklässt. Jede gesellschaftliche Umwälzung braucht einen Revolutionsdichter. Den Dichter haben wir jetzt. Fehlt nur noch die Revolution.

Kleinkunstpreise für Michael Feindler:
Karl-Marx-Poesie-Preis 2008 & 2009, Fohlen von Niedersachsen 2010, Bochumer Kleinkunstpreis 2010, Goldener Rottweiler (Förderpreis) 2011, Schwarzes Schaf vom Niederrhein (3. Platz) 2012, Stuttgarter Troubadour (2. Förderpreis) 2012, Oltner Sprungfeder 2013, Paulaner Solo+ (1. Jurypreis) 2013, Bad Essener Kulturkanapee 2014, Leipziger Kupferpfennig 2014, Goldener Rostocker Koggenzieher (+ Publikumspreis) 2016, – Magdeburger Vakuum 2016


"Fünferl" spielt "Um a Fünferl a Durchanand"

Listig - launig - lustig - Lieder - Dramen - Blasmusik

Der musikalisch-theatralische Durchanand ist Programm: Blasmusik, Lieder, Literatur, Theater, Klamauk, Unfug, Betrachtungen über die Unausweichlichkeit des Lebens und über die Leichtigkeit des Seins. Irrwitzige Posaunensoli mischen sich mit bodenständiger Weltsicht, es geht um die Liebe und um das Sterben, um das Reden und um das sich Versprechen, um vorher und danach, um "mei is des schee" und "Schmarrn!". Und plötzlich zwitschern die Vögel! Eine g'schamig Verliebte wird zur Schönheitskönigin, ein verstorbener Großvater zur Nahrungsquelle, ein Scheidungsanwalt zum Liebhaber, You Do Something To Me, dazu eine willige Waltraud, wallende Weißwürst oder wollerne Wegweiser und dazwischen: Musik, Musik, Musik.

"Fünferl" ist laut und leise, nie deftig, aber bestimmt. "Fünferl" ist einzigartig, denn diese Mischung macht sonst keiner. „Zum Weinen schön und genial unterhaltsam“, schreiben die Kritiker. "Fünferl" gibt es seit 2010. Premiere war in München auf der ersten historischen Wies'n im Herzkasperlzelt auf dem Oktoberfest.

Fünferl, das sind:

Johanna Bittenbinder: Sprache, Gesang, große Trommel
Schauspielerin, begann ihre Karriere im legendären "Freien Theater München", seither eine Vielzahl von Rollen in Film und Fernsehen, sei es im "Tatort" oder in Spielfilmen von Marcus H. Rosenmüller oder Jo Baier ebenso wie in Fernsehfilmen wie "Moor der Angst", "In aller Stille" oder "Die Hebamme", sowie die Hauptrolle im Niederbayern-Krimi "Sau Nummer Vier". Komödiantin ebenso wie Meisterin tragischer Figuren.

Heinz Josef Braun: Sprache, Gesang, Trompete, Gitarre
Schauspieler und Musiker, jahrelang Bassist der Gruppe "Haindling", dazu Auftritte in Film und Fernsehen: in "Mein Leben in Orange", oder in "Wer früher stirbt ist länger tod" von Marcus H. Rosenmüller, im Tatort "Die Heilige", in "Das Geld der anderen", "Tödlicher Rausch", "Moor der Angst" und vielen mehr. Bei "Fünferl" Komponist der wunderbaren Blasmusik

Sebi Tramontana: Gesang, Posaune, Gitarre
Musiker und Zeichner, gehört im Bereich der improvisierten Musik zu den herausragenden Posaunisten. Bekannt wurde der gebürtige Sizilianer als Solo-Posaunist und Mitglied des "Italian Instabile Orchestra". Zusammenarbeit mit Georg Lewis, Joelle Léandre, Paul Lovens, Mario Schiano, Paul Rutherford, Georg Gräwe und Irene Schweizer. Er gastierte in Europa, Japan, den USA und Kanada.

Andreas Koll: Sprache, Tuba
Musiker und Kulturwissenschaftler, war jahrelang Mitglied der Musikgruppe "Die Interpreten", Improvisationen Bayerischer Volksmusik, Komponist der Musik zu "Mörderisches Bayern", Krimilesung mit Udo Wachtveitl und Sebi Tramontana, Herausgeber der Karl Valentin Gesamtausgabe Ton, Kurator der Dauerausstellung "An jedem Eck a Gaudi" zur Münchner Volkssänger-Unterhaltung im Valentin-Karlstadt-Musäum München. Derzeit als Archivar im Valentin-Karlstadt-Musäum zuständig für die städtischen Sammlungen zu Karl Valentin, Liesl Karlstadt und zu den Münchner Volkssängern.

Eine Zusammenfassung der Pressetexte:
A Durchanand, wia's besser ned geht. Ein "Fünferl"-Auftritt ist was Tolles, ist spitzenklasse und genial unterhaltsam             (Münchner Merkur)“

Willig und wuislat
Hintersinnig, makaber, nie sinnfrei lustig sind die Texte und Lieder, die "Fünferl" nicht einfach vortragen oder singen, sondern spielen, mit einfachsten Mitteln - einem Trachtenhut mit Adlerflaum, einem Regenschirm, einem großen weißen Taschentusch, einem Handbeil - auch Vogelpfeiferl kommen zum Einsatz. ... und Bittenbinder scheint beim Schreiben eine ausgeprochen morbide Ader zu haben. Jedenfalls kommen in ihren Texten erhängte Männer ebenso vor wie gesottene. Ihr Gedicht "Waldweiber" enthält sowohl wollene Wegweiser wie einen wuislaten (winselnden) Walter und eine willige Waltraud, was sich zu erstaunlicher Poesie verbindet. Manche Zuschauer können mit dem Kichern und Lachen gar nicht mehr aufhören und wischen sich irgendwann erschöpft und hilflos die Tränen aus dem Gesicht.“  (Süddeutsche Zeitung)