09.10.2009 - 1. Jubiläumsprogramm

25-Jahre Kleinkunstbühne Waakirchen

in der Aula der Volksschule, Beginn: 20:30, Einlaß ab 19:30

Anlässlich des Jubiläums präsentiert die Bühne ein besonderes, mehrteiliges Programm. Drei verschiedene Gruppen gestalten den Abend, der Zither Manä und Helmut Eckl waren zugleich die Männer der ersten Stunde. Das Trio Riscant kommt zum ersten mal nach Waakirchen.

Trio Riscant macht den Auftakt

Helmut Eckl liest

Der hinterkünftige bayerische Satiriker, liest seine literarisch-satirischen Texte augenzwinkernd und mit viel Selbstironie auf allen Bühnen dieser Welt, besonders aber in Bayern.

helmuteckl

Mit der erhellenden Logik eines Querdenkers ist er mit seinen schnauzbärtigen Texten dem ganz normalen Wahnsinns des Alltags auf der Spur. Da lesen Punker Liebesszenen, pieselt der Dackel an den Christbaum, lästert der türkische Hausmeister über die vielen Ausländer, heiratet jeder Dritte jede Dritte, obwohl jede dritte Ehe geschieden wird, watscht der Säugling die Hebamme, mag die Wildsau Ernstl nicht mehr zum Joggen gehen und landet die Pille Viagra in den Weißbiergläsern seiner Stammwirtschaft.

Helmut Eckl ist ein Urgestein der Münchner Kleinkunstszene (Gastspiele u.a. mit Guglhupfa, Zither-Manä, Fraunhofer Saitenmusik, Interpreten, Unterbiberger Hofmusik, Couplet-AG und Zapf'nstreich). Lesungen u.a. in München, Hörbach, Regensburg, Berlin, Wien und Innsbruck).

Er ist Veranstalter des literarisch-musikalischen Frühschoppens ( jeden 1. Sonntag im Monat/ Winterhalbjahr), Mitinitiator des Poetenstammtisches (jeden letzten Montag im Monat), beides im Theater im Fraunhofer in München und Mitinitiator der literarisch - satirisch - musikalischen Abende in Bad Bayersoien

Zither Manä & Evelyn Huber 

Zitheranarchist triff auf teuflischen Harfenengel –
Dabei entstehen Saitensprünge, unterstützt von dem Satiriker und Meisterdichter bayrischer Sprache Helmut Eckl!
Sie meinen: Harfe und Zither-Rock passen nicht zusammen?

Wenn Evelyn Huber an der Harfe sitzt, Weltmusik spielt und Ausflüge auch in den Jazz macht, dann passt es sogar sehr gut zur Musik von Zither-Manä mit seinen Blues- und Rockriffs. Evelyn Huber an der Harfe ist ein absolutes Erlebnis. Sie ist eins, mit sich und diesem wunderbaren Instrument, das an Klangfülle kaum zu überbieten ist. Man lässt sich treiben von den perlenden Tönen der Harfe. Jazziges, Weltmusik oder Lateinamerikanisches lässt sie verschmelzen und entwickelt daraus einen eigenen Stil.  Eigenkompositionen runden ihr Programm, das sie mit Witz und Charme präsentiert.

Zither-Manä präsentiert eine unvergleichliche Mischung von den bis dahin als unvereinbar geltenden Musikrichtungen Rock/Blues mit Volksmusik auf seiner elektronisch modifizierten Zither. Heute erscheint es dem Zuhörer schon fast selbstverständlich, beide Richtungen in einem Programm auf seinem Instrument zu hören.

Mit der erhellenden Logik eines Querdenkers ist Helmut Eckl er mit seinen schnauzbärtigen Texten dem ganz normalen Wahnsinn des Alltags auf der Spur.  Da lesen Punker Liebesszenen, pieselt der Dackel an den Christbaum, lästert der türkische Hausmeister über die vielen Ausländer, heiratet jeder Dritte jede Dritte, obwohl jede dritte Ehe geschieden wird, watscht der Säugling die Hebamme, mag die Wildsau Ernstl nicht mehr zum Joggen gehen und landet die Pille Viagra in den Weißbiergläsern seiner Stammwirtschaft.

47 Harfensaiten und 41 Zithersaiten und 1 Dichter versprechen einen einzigartigen kurzweilig unterhaltsamen, lustigen, aber auch nachdenklichen Abend.