28.01.2011 - Kabarett und Musik

in der Aula der Volksschule Waakirchen (Eingang neben dem Sportzentrum) - Einlass ab 19.30 Uhr; Beginn: 20.30 Uhr

Kabarett mit Sven Kemmler
&
"La Puerta Flamenca" mit Ricardo Volkert, Gisa Michelón (Tanz) und Estela Sanz Posteguillo (Gesang)

SVEN KEMMLER
„endlich“  - kompromissloses, politisches Kabarett!
Sven Kemmler präsentiert tagesaktuelles politisches Kabarett, rasiermesserscharf und voller provokanter Denkanstösse. Höchste Zeit, denn wenn schon der Stuttgarter Rentner am Bahnhofsgleis zum bärtigen Taliban mutiert, dann ist was faul in der BRD AG. Ob Atom, Afghanistan oder HRE-Nachschlag - der Frust geht um, Ohnmacht macht sich breit. In Berlin regiert Ausverkauf statt Aufbruch.

Der Volksvertreter wird zum Wirtschaftvertreter und das Volk damit zum Fußabtreter, denn welcher Vorstandsvorsitzende wird schon von allen gewählt?  Wie soll man da noch "etwas bewegen"?

Kemmler seziert die Lage und erwägt dann Profikiller zu werden, um wieder Mitbestimmung zu fühlen. Aber ist das der demokratisch korrekte Ansatz? Auf jeden Fall will so eine Entscheidung sauber durchdacht werden: Ist man als Lebensnehmer ein böser Mensch oder kommt das auf die Zielperson an? Alles ist endlich und wir wollen endlich alles!  Aber in welcher Gesellschaft verdient man am meisten, und wo ist überhaupt der Arbeitsplatz?

Gönnen sie sich einen Schuss Scharfzüngigkeit und erleben sie einen erfrischend bösen Abend an dem ausgesprochen wird was jeder schon mal dachte und nicht auszusprechen wagte. Und alles endet mit Wilhelm Busch. Was will man mehr?
Regie: Eva-Katrin Hermann

Sven Kemmler ist Regisseur des Programms "Ohne Limit" des Ensembles der Lach und Schiessgesellschaft München (Premiere 12/2010)

Presse:
"Die Rede ist vom Kabarettisten Sven Kemmler, der in absehbarer Zeit zu den ganz Großen der Szene zählen wird. Schauspielerisch genial! Mit klugen Aphorismen, hochkarätigen Pointen!" (TZ München)

"Sven Kemmler hat einen beglückend intelligenten Text geschrieben. " (AZ, München)

"Gescheite Aphorismen, hochkarätige Pointen und intellektueller Sprachwitz" (Augsburger Allgemeine)

"Die Themen sind brandaktuell, politisch, kritisch, kurz unendlich." (Bayerwald-Echo)

"Kemmler dreht Theorien so lange, bis sie ihren absurden Inhalt glaubhaft vermitteln, er legt Blickrichtungen offen, die kaum einer so eingenommen hätte – nun aber jede Menge Spaß bringen." (Main-Echo, Aschaffenburg)

 

La Puerta Flamenca

Tänze und Gesänge des Flamenco
Momentos Andaluzes – Andalusische Augenblicke

La Puerta Flamenca: das ist getanzte Leidenschaft und berührende Musik, dargeboten von internationalen Künstlern, die sich dem Flamenco seit vielen Jahren verschrieben haben.

Gesang, Tanz und Gitarre – die drei herausragenden Elemente des Flamenco bringen die  professionellen Künstler überzeugend dem Publikum nahe: von der tiefen, ernsten Mariana, dem schmerzlichen Tango de Malaga, bis zu den heiteren Gesängen der Stadt Cadiz (Alegría)). Der folkloristischen Sevillana folgt ein puristischer Tango Flamenco. Eine rasante, spaßige Buleria löst eine melancholische,  berührende Petenera ab. Die Rumba Flamenca lässt die Nähe Spaniens zu  seinen ehemaligen Kolonien der Karibik ahnen, während eine Taranta aus Almeria das Publikum in die gefahrvollen Tiefen andalusischer  Mienengänge führt.
Unzählbar sind  Melodien und Stile des Flamencos. Selbst so mancher „Experte“ verliert schon mal den Überblick. Dem Laien versucht La Puerta Flamenca durch so manche Erläuterung von Herkunft oder Besonderheit eines Flamencostiles den Zugang zu dieser komplexen Kunst zu erleichtern.

cante_foto_590 

Estela Sanz Posteguillo –  Gesang
Aus Saragossa stammend, erlernte sie die Gesangskunst bei ihrem Onkel “El Ligon” und bei so bekannten andalusischen Sängern wie , Calixto Sanchez, Angel Monton, La Macarena und Antonio“El Guitarrista”. Sie arbeitet mit verschiedenen Flamencoformationen im In- und Ausland zusammen. Estela lebt und wirkt in Sevilla, der Hauptstadt Andalusiens.

„Ihre dunkle, rauchige Stimme bescherte Gänsehaut und Hitzewallung, war die Seele des Abends und Trägerin aller Gefühlslagen.“  
Garmisch-Patrenkirchener Tagblatt

„…sie haucht den Liedern mit ihrer Reibeisenstimme Seele ein.“  Münchner Merkur

uli_lansherr_fotos_055_590 

Gisa Michelón - Tanz
Die Kunst des Flamencotanzes hat sie von berühmten Lehrern und Größen des Flamenco Ciro und Bèlén Fernández in der Madrider Flamencoschule „Amor de Díos“ gelernt. Während der zehn Jahre, die sie in Spanien lebte, hat sie als Tänzerin gearbeitet – zumeist in spanischen Ballettensembles und mit verschiedenen Flamencokompanien auf den großen Bühnen Spaniens. Gisa Michelón lebt seit 2002 in München und unterrichtet Flamencotanz. Auftritte und Workshops führen sie in viele verschiedene europäische Länder.
www.flamenco-gisa.de

 

 

Ricardo Volkert - Gitarre
 Erlernte die Kunst der Flamencogitarre bei Fredo Peluca (München) und Jose Luis Monton (Madrid). Er ist Gitarrist und Sänger des Trios Shurano mit dem er vor allem eigene Vertonungen spanischer Poeten aufführt. Seit vielen Jahren komponiert er auch immer wieder Flamencomusik zwischen Tradition und Moderne.
CD  Shurano, 1998        CD  Shurano, „Los Dias del Pez Rojo“, 2002
CD  Cante Flamenco, 2006   CD  Shurano, „Intensidad“ (2008)
www.ricardo-volkert.de

“...er ließ die Gitarre weinen. Dunkel und vertäumt, mit dieser typischen, süßen Melancholie. Man sagt von anderen Gitarristen, dass sie `den Blues haben´. Ricardo `hat den Flamenco´.“
SüddeutscheZeitung

Über die gemeinsame Flamenco-CD von Estela Sanz Posteguillo und Ricardo Volkert „Cante Flamenco“ schreibt die Presse:
 „…eine wildromantische CD (…) ein außergewöhnliches Hörerlebnis.“ Starnberger SZ
„…mal lyrisch, mal rasant, mal melancholisch, mal beschwingt. Da wird es Sommer für anspruchsvolle Ohren.“   Münchner Merkur

www.flamenco-live.de