17.11.2012 - KulturNacht - Musik auf 4 Bühnen

im Schulhaus der Volksschule Waakirchen

Beginn: 19:10 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr

Eintritt: 17,50 € (VVK), 19,00 € (Abendkasse)

Ursula Weber (Erzählerin), Stephan Fischer (Piano), Alexander Stiegler (Kontrabass)
Schaurigschöne Romanzen - Zauberhafte Filmmusik und zwielichtige Märchen

Valerie McCleary & Edi Schorer - irische Lieder und Gospels

Julia Leckner (Gesang) und Adrian Suciu (Piano) - Operettenlieder  und Musical-Ausschnitte

Machado Quartett - Klassik, Tango und Weltmusik

 

Schaurigschöne Romanzen - Zauberhafte Filmmusik und zwielichtige Märchen
Ursula Weber (Erzählungen) & S. Fischer (Piano), A. Stiegler (Kontrabass)

 romanzenrahmenfoto1_kl_590

                                                                                                                                         www.schaurigschöne-Romanzen.de

Schaurigschöne Romanzen - Zauberhafte Filmmusik und zwielichtige Märchen  
An diesem Abend flirten Musik und Märchen auf Teufel komm raus. Mal bezaubernd liebreizend, mal abgründig, dunkel. Mit Filmmusik und Eigenkompositionen von Stephan Fischer (Klavier) & Alexander Stiegler (Kontrabass) und Erzählungen von Ursula Weber.
Als freie Erzählerin lässt Ursula Weber bekannte und unbekannte Märchen dem Heute entsteigen. Da verfängt sich einer in den Schattenseiten seiner Liebsten, dort versucht ein anderer so manches in seinem Keller zu verbergen und hier wiederum versucht die Schöne das Biest zu zähmen... Wie das Liebesleben nunmal so spielt, viel Höhenflug, etwas Tiefenpsychologie, so manch Kabarett. Hauptsache schaurig, schön und wundervoll schräg!
Und ebenso spielen – mal in Dur, mal in Moll - auch Stephan Fischer und Alexander Stiegler aus Bad Tölz mit vertrauten und neuen Melodien das Lied der Liebe. In kühnen Arrangements und betörenden Balladen, teils als kraftvoller Soundtrack z.B. aus „Fluch der Karibik“ und „Star Wars“, teils als dezente Stimmungsmusik des Abends.
Die beiden Musiker sind schon viele Jahre Dozenten am Tölzer Musikzentrum Trommelfell und sind dank ihrer fundierten klassischen Ausbildung und jahrelanger Erfahrung in Jazz, Rock, Klassik oder Folk gleichermaßen zuhause.

Ursula Weber erzählt seit über 25 Jahren Geschichten aller Art. Mal mit Händen und Füßen, mal mit blumigen Worten, mal zum schmunzeln und mal zum gruseln – einfach so, dass man nicht genug davon kriegen kann.

 

Valerie McCleary & Edi Schorer  irische Lieder und Gospel
Valerie McCleary und Edi Schorer, eine magische und unverwechselbare Stimme mit einer betörend schönen Gitarrenbegleitung. Mit der Zauberkraft ihrer Stimme nimmt Valerie ihre Zuhörer mit auf die Reise in eine eigene Gefühlswelt. Ein Abend mit Valerie und ihren Folksongs ist auch wie ein langes, lustiges Gespräch in Tönen. Ob sie nun sanft oder pianissimo die Töne hauchte oder donnernd und energisch ihrer Stimme Ausdruck verleiht – beides geht unter die Haut.
Mit Werner Schmidbauer und Ecco Meineke begeisterte die irische Ausnahmesängerin Valerie McCleary im Folk-Comedy-Trio „Folksfest“ schon jahrelang die Fans und in seinem ihr gewidmeten Lied „Valerie“ schrieb Schmidbauer: „Valerie, sing for me, for your voice can heal“.
In Belfast geboren, strandete sie in den 80er Jahren in München und sehr bald kam es zu der folgenschweren Begegnung mit Edi Schorer, ihrem langjährigen musikalischen Wegbegleiter. „Auf da Oim“ haben sie sich kennengelernt und beide wussten damals sofort, was sie musikalisch verbindet und was sie seither zusammen perfekt beherrschen, nämlich Lieder aus McClearys irischer Heimat, englischsprachige Evergreens, Gospels und alles was ihnen sonst Spaß macht.
Valerie war zuletzt bei Werner Schmidbauer im Circus Krone und, zusammen mit Willy Astor, Pippo Pollina & Ecco Meineke, als Überraschungsgast bei Schmidbauer’s Sendung „Aufg’spuit“ im Bayrischen Fernsehen zu sehen.
Edi Schorer wuchs am Bodensee auf und kam in den 80er Jahren zum Studium nach München, wo er in unterschiedlichen musikalischen Stilrichtungen mit den Gruppen „Coldfingers“, „Backyard Band“ und „Earlybird“ in der Kleinkunstszene aktiv war. Neben seiner Arbeit mit Valerie McCleary spielt Multitalent Edi Schorer mit seiner „Irish Folk-Gruppe „Ceolan“.

 

 

Julia Leckner & Pianist Adrian Suciu – Operetten- und Musicallieder
Das extra für diesen Abend zusammengestellte Programm wird aus einer Auswahl von Operetten- und Musicalauszügen und deutschen Liedern bestehen. Wie zum Beispiel der "Erlkönig" von Schubert, mit einem Text von Heinz Erhardt - König Erl. Dazwischen kurze amüsante und unterhaltsame Einführungstexte zu den Stücken, vielleicht sogar wie aus dem Leben gegriffen
Julia Leckner ist in Bad Tölz geboren und in Niederbayern aufgewachsen. Seit 2009 studiert sie Gesang am Mozarteum in Salzburg und ist Mitglied im Salzburger Bachchor.
Begleitet wird Julia von dem hochkarätigen Pianisten Adrian Suciu. Er begann mit 16 sein Studium an der Universität Mozarteum Salzburg im Konzertfach Klavier (2005 Abschluss mit Auszeichnung). Weiteres Studium im Fach Orchesterdirigieren, Chorleitung und Kirchenmusik, Meisterkurse bei Klaus von Wildemann (ehem. Studienleiter Bayrisches Staatsoper), Christian Badea (Universität für Musik Bukarest) vollendeten seine Ausbildung. Er arbeitete verschiedenen Projekten in Innsbruck, Festspiele Gut Immling, Passau und im Stadttheater Fürth (Spielzeit 2009/10) war er Studienleiter (Produktion „Acis und Galateea“ von Händel). Seit September 2010 Gastvertrag an der Salzburger Landestheater. Seit 2004 Korrepetitor bei der Sommerakademie Mozarteum und Europäische Sommerakademie Montepulciano. Außerdem arbeitete er für die berühmten Sänger wie Francisco Araiza, Kurt Rydl, Robert Hale, Barbara Bonney, Edith Mathis.

 

 

Machado Quartett – Klassik - Tango – Weltmusik
Vier Artisten an der Konzertgitarre: Musik als Erlebnis - www.machadoquartett.de

foto_wir_gehend_hochauflsend_kl_590 
Stefanie Kobras, Berhard Prüflinger, Perry Schack, Ingo Veit

Zwischen Beatles und Barock durchstreifen vier Vollblutmusiker die Epochen der Gitarrenmusik und erkunden neue, ungeahnte Klangwelten. Das Repertoire oszilliert zwischen feurigem Flamenco, Tango Nuevo und modernen Eigenkompositionen.
Ein Feuerwerk an Emotionen, ausdrucksstark und virtuos umgesetzt von vier ganz unterschiedlichen Musiker-Charakteren, die sich im Zusammenspiel perfekt inspirieren und ergänzen. Von tief empfundener Melancholie bis hin zu feurigem Temperament reicht die Bandbreite der Emotionen bei dem brasilianischen Komponisten Celso Machado. Seine fünf Danzas Populares Brasileiras bildeten die Keimzelle für vier Ausnahmegitarristen, die sich den Stücken mit ihrer ganz eigenen Lesart näherten. Mit neuen Arrangements, perkussiven Elementen und filigranen Improvisationen fand das Machado Quartett zu seinem eigenen, originären Stil.
Den breiten dynamischen und emotionalen Kosmos der Gitarrenmusik schöpfen die vier Instrumentalisten nicht nur in den lateinamerikanischen Kompositionen ihres Namensgebers aus. Neben den brasilianischen Rhythmen interpretieren sie unter anderem den Tango Nuevo des Astor Piazzolla, konzertanten Flamenco von Luigi Boccherini sowie die opulenten Barock-Sentenzen eines Gaspar Sanz, die in der Machado-Version so kraftvoll und mitreißend wie ein moderner Rocksong anmuten. Zu den Höhepunkten zählt neben ihren selbst komponierten Stücken außerdem das Konzert in D-Dur von Georg Philipp Telemann: Ein artistischer Husarenritt in Höchstgeschwindigkeit, mit dem die vier Akteure ein ums andere Mal die technischen Grenzen der Spielbarkeit ausloten.
Das Machado Quartett, eine Zeitreise mit 24 Saiten durch viele Epochen der Musikgeschichte.