15.03.2013 - Best of - Tobias Íller

in der Aula der Volksschule Waakirchen

Beginn: 20.30 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr

Eintritt: 12,50 € (VVK), 14,00 € (Ak)

portrait4_590

Best of - Von und mit Tobias Öller

Exklusiv auf der Waakirchner Kleinkunstbühne präsentiert der Autor, Schauspieler und Kabarettist Tobias Öller ein Potpourri mit dem Titel „Deppendämmerung“. In diesem „Best Of“ geben sich die skurrilen, menschelnden und zutiefst bayerischen Figuren aus den Kabarett-Programmen „Warten auf Sezuan“, „Château Rouge“ und „Überstunden“ die Klinke in die Hand. Außerdem greift Öller zur Gitarre und spielt Couplets aus seinem Zyklus der „Rustikalen Romanzen“.

Tobias Öllers Theater- und Kabarett-Produktionen konnten in den vergangenen Jahren Kritiker und Publikum gleichermaßen begeistern und wurden unter anderem mit dem Niederbayerischen Kabarettpreis und dem Franz Ringseis Kulturpreis ausgezeichnet. Der 38-Jährige spielt seine Stücke als stringentes Theater mit Rollen, Typen und Charakteren, die sich begegnen, entwickeln, die aneinander geraten im Wahnsinn des Alltags. Die Politik aus Brüssel und Berlin lässt er einsickern im bürokratischen Geflecht und zeigt unverblümt, was unten, in der Lebensrealität ländlicher Gemeinden, als Sickerfiltrat der großen Gesten noch ankommt. In diesem Spannungsfeld zwischen Polit-Show und demaskierender Menschlichkeit gedeiht Öllers Situationskomik, hier zündet er seine Lachlunten mit teilweise philosophischer Sprengkraft.

 

Eine Zusammenfassung der Pressenotizen:
„Eigentlich ist Tobias Öller gar nicht lustig. Dass die Zuschauer dennoch kaum aus dem Lachen herauskamen, liegt eher an der grandiosen Beobachtungsgabe des Oberbayern. Denn Öllers Anekdoten aus dem alltäglichen Wahnsinn eines bajuwarischen Provinzstädtchens sind so treffend, dass wohl jeder Bewohner eines solchen auch seinen Heimatort mit all seinen tragisch-komischen Figuren auf Anhieb wiedererkennt.“            Treuchtlinger Kurier

„Binnen weniger Augenblicke schafft er es, sein Publikum in den Bann zu ziehen. Und wenn er sich nach zwei Stunden verneigt, hat man das Gefühl, man hätte ein gutes Dutzend anderer Schauspieler auf der Bühne erlebt und kein Soloprogramm.“                                                                                                                  Passauer Neue Presse

„Ein Sarkasmus folgt dem nächsten bei Öllers zweistündigen Beschuss der Lachmuskeln.“
                                                                                                                                                       Augsburger Allgemeine

„Tobias Öller begeistert mit detailgenauen Milieustudien.“ Schongauer Nachrichten

„Geniale Reise durch Seelenlandschaften.“  Traunreuter Anzeiger