31.01.2014 - Kabarett & Musik "Und jetzt die gute Nachricht"

in der Aula der Volksschule Waakirchen
Einlass: 19.30 Uhr - Beginn: 20.30 Uhr
Eintritt: 14,00 € (VVK), 15,50 € (AK)

"Und jetzt die gute Nachricht!“
- Musikkabarett von und mit Uli Masuth - mit Klavier, aber ohne Gesang

mas_a7_foto_590

Ein feiner Herr in schwarzem Anzug - so stellt man sich einen Organisten vor, der zum Lobe des Herrn irgendwo da oben in der Kirche an der Orgel präludiert.
Aber der Uli Masuth, der tatsächliche eine lange Zeit in seiner Heimatstadt Organist war und inzwischen auf den Kabarettbühnen Deutschlands und der Schweiz unterwegs ist, hat eine schwarze Seele und produziert schwarze Pointen.
Wie gut, dass er sich nicht weiterhin im Halbdunkel seiner Orgelempore versteckt hält, sondern seine Seelsorge nun darin besteht, in seinem 4. Soloprogramm „Und jetzt die gute Nachricht!“ Dinge, die weh tun, so zu präsentieren, dass man schon wieder drüber lachen kann.

Die Zeitungen vergleichen ihn gerne mit Werner Fink, Dieter Hildebrandt und Hanns Dieter Hüsch, aber er hat seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil gefunden.

Er nutzt nicht nur den "Degen" Ironie, sondern auch das mächtige Schwert "Sarkasmus", sein Stil ist ziel- und treffsicher, geistvoll und respektlos auf erstaunlich hohem Niveau.

Er ist ein charmanter "Boshaftigkeitenplauderer", der sein Publikum bestens zu unterhalten weiß und dessen Lachmuskeln aufs Äußerste strapaziert.

Ein Programm, wie man es von ihm kennt: tagespolitisch aktuell, mit Klavier, aber ohne Gesang!

Eine Zusammenfassung der Pressetexte:

„Spitzfindige Unterhaltung“             Westfälische Nachrichten

 

„Nun, der gebürtige Duisburger und mittlerweile  Wahl-Weimarer kam einfach gleich zur Sache ?
und bescherte seinem Publikum einen vergnüglichen Abend, in dessen Verlauf einem oft das Lachen im Halse stecken blieb und der Besucher gar nicht wusste: Darf ich da noch lachen? Klatschen gar?
Denn Masuth setzt in weiten Teilen seines Programms auf eines: Fakten. Oft auf solche, die unsereinem im täglichen Wust der Nachrichten entgehen. Uli Masuths Aussagen bewegen sich oft an der Grenze dessen, was ein Kabarettist öffentlich sagen darf.“                                                                       
(Schwäbische Zeitung)

Unverfälschtes Kabarett der ersten Stunde bot Uli Masuth im Theaterstudio Olten:
Wie kein anderer verstand er es, unverfrorene  Betrachtungen von Politik und Gesellschaft höchst galant auf die Bühne zu bringen. Dabei begleitete er sich selbst virtuos am Flügel.  Mit viel Gespür für die Feinheiten dessen, was zwischen den Zeilen steht, zirkelte er durch eine Vielzahl von Themen, die er assoziativ weiterentwickelte.  Dabei geleitete er das Publikum mit Klasse und Stil durch den Kabarett-Abend. Provokative Voten umschmeichelte er mit charmantem Auftreten.                                                                                         (25. Oltener Kabarett-Tage 13.5.2012)