04.04.2014 - Lästerschwästern -

in der Aula der Volksschule Waakirchen
Einlass: 19.30 Uhr - Beginn: 20.30 Uhr
Eintritt: 14,00 €

Schicht im Schacht! - Jetzt nehmens wir persönlich!

laesterschwaestern_pressefoto_4_590 

Zwischen Katastrophenmeldungen, Euroschulden, unglaubwürdigen Politikern, Horrormeldungen über Pandemien und anderen drohenden Krisen sollen wir uns selber finden, das Nirwana durch ein paar Übungen erlangen und nebenbei noch lächelnd durchs Leben gehen. Kein Problem, denn eingelullt von der Werbung, glauben wir ja gerne an jede gekaufte Erfüllung.

Jetzt ist aber mal Schicht im Schacht, finden „Die Lästerschwästern“ und nehmen mit neuer Power und bissiger Ironie die Gesellschaft und ihre verqueren Auswüchse äußerst persönlich. Bös, skurril und gnadenlos werden da die verborgensten Ängste ans Tageslicht gezerrt und dem Humor preisgegeben. In rasanten Szenenwechseln präsentieren sich Dorothea Anzinger und Martina Wick-Laudahn in ihrem neuen Programm schräg, doppeldeutig und wie immer saukomisch!

Seit 2004 stehen „Die Lästerschwästern“ im Zweierpack auf der Bühne.

Sinn und Zweck ihres Daseins ist es, eine gelungene Mixtur aus Kabarett und Comedy zu präsentieren. Im Fokus stehen dabei immer brisante Themen, über die Mann bzw. Frau gerne diskutiert, lamentiert oder eben lästert. Und das tun „Die Lästerschwästern“ ausgiebig! Mit heißen Wortgefechten und einer umwerfenden Mimik als Markenzeichen fühlen sie ihrem eigenen und dem anderen Geschlecht schonungslos und rotzfrech auf den Zahn!

Pressestimmen:
„Wer reinen Klamauk – neudeutsch „Comedy“ – erwartet, ist bei den Lästerschwästern völlig fehl am Platz. Ebenso, wer platte Gags hören will. Wer hingegen ein Gefühl für Pointen und feine Ironie hat, wer Unterhaltung und Spaß auf hohem Niveau sucht, wird sich in bislang wahrscheinlich besten Programm der Lästerschwästern von der ersten Minute an bestens aufgehoben fühlen. Das Gehirn sollte allerdings nicht an der Garderobe abgegeben werden.                                                                                   Hallo München – 20.10.2012